Corona-Pandemie / Schreiben der INTHEGA an Staatsministerin Monika Grütters

16. März 2020

INTHEGA-Präsidentin Dorothee Starke weist in einem Schreiben an Staatsministerin Monika Grüt­ters auf die enormen Probleme der Gastspielbranche hin und fordert Hilfsmaßnahmen:

Hilfsmaßnahmen für Kulturveranstalter im ländlichen Raum / INTHEGA-Häuser

Sehr geehrte Frau Staatsministerin Prof. Grütters,

als Präsidentin der INTHEGA muss ich auf die aufgrund der Corona-Pandemie zu erwartenden Pro­bleme der Gastspielbranche hinweisen. Durch die Absage von Veranstaltungen sind große Teile des kulturellen Lebens im ländlichen Raum gefährdet. Selbstverständlich hält die INTHEGA die Maßnahmen zur Minimierung der Ausbreitung des Infektionsrisikos für notwendig und richtig.

Bei unseren rund 400 Mitgliedsstädten handelt es sich in der Regel um mittlere und kleinere Kom­munen. Die Bandbreite der Veranstalter reicht vom regelrechten Theatergebäude in städtischer Regie mit rund 200 Vorstellungen im Jahr bis hin zu kleinsten Kulturvereinen, die mit hohem ehren­amtlichem Engagement und ohne öffentliche Förderung das Kulturprogramm für ihre Kommune bestreiten. Gemeinsam ist allen, dass die Einnahmen aus Ticketverkauf in der Regel 50 bis zu 100% des Gesamtbudgets ausmachen und die Grundlage für den Betrieb bilden. Es ist absehbar, dass durch den Einnahmeausfall Veranstalter abseits der Metropolen existentiell bedroht sind. Ins­besondere kleinere Kommunen verfügen über keine Möglichkeiten, die Einnahmeausfälle aufzu­fangen oder kurzfristige Rettungsprogramme zu schnüren.

Darüber hinaus ist zu erwarten, dass es auch auf Seiten der Gastspielanbieter, Landesbühnen, Tourneetheater und Einzelkünstler durch die Absage der Veranstaltungen und den damit verbunde­nen Einnahmeausfall zu schwerwiegenden Konsequenzen kommen wird. Große Teile dieser Bran­che leben ohnehin am Existenzminimum, so dass bereits ein zweiwöchiger Einnahmeausfall das „Aus“ bedeuten kann.

Die INTHEGA begrüßt die angekündigten Hilfsmaßnahmen für die Kreativ- und Kulturwirtschaft. Wir weisen allerdings nachdrücklich darauf hin, dass auch die Veranstalter in kleinen und mittleren Städten und Gemeinden in hohem Maße mitbetroffen sind. Die Bundesregierung hat als ein Schwerpunktthema dieser Koalition die Stärkung der Kultur im ländlichen Raum ausgelobt. Die derzeitige Situation wird ohne Hilfsmaßnahmen zu einem enormen Verlust kultureller Strukturen im ländlichen Raum führen. Rasche und unkomplizierte Maßnahmen sind vonnöten!

Mit freundlichen Grüßen
Dorothee Starke
INTHEGA-Präsidentin